Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Rectangle 212 + Rectangle 212 + Rectangle 212 Created with Sketch. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Twitter Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta. Slice 1 Created with Sketch Beta.

17 Nov 2016

300 Millionen Hektar Land für den Klimaschutz verfügbar

Pöyry zeigt Chancen der Nutzung von Waldkohlenstoffmechanismen auf

München, 17. November 2016. Die Kombination von nachhaltigem Forstmanagement und neuen Lösungen für den Werkstoff Holz verbessert den Klimaschutz. Das ist eine Kernaussage im „Pöyry Point of View“, den das internationale Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry im September veröffentlicht hat. Die Pöyry-Experten verweisen darauf, dass Wälder als Kohlenstoffspeicher effektiv zum Klimaschutz beitragen würden und auch die Verwendung des Werkstoffes Holz besonders klimaschonend sei. Denn wenn Holz gewonnen und weiterverarbeitet werde, würden nur wenige CO2-Emissionen produziert und der gespeicherte Kohlenstoff sei im Holz fixiert. Die vermehrte Nutzung dieses sogenannten „Waldkohlenstoffmechanismus“ (forest carbon), so die Experten, könnte dabei helfen, den globalen Klimawandel zu verlangsamen.

„Die Ära des Klimabewusstseins hat die Voraussetzungen für neue, ambitioniertere Klimaschutzmaßnahmen geschaffen“, betont Petteri Pihlajamaki, Geschäftsbereichsleiter Forestry and Biomass bei Pöyry Management Consulting. „Die Nutzung von Waldkohlenstoffmechanismen wird eine wichtige Rolle dabei spielen, dem Klimawandel sowohl mithilfe nachhaltiger Forstwirtschaft als auch durch die Verwendung holzbasierter – und somit CO2-neutralerer – Materialien entgegenzuwirken. Unternehmen im Forstbereich und der nachgelagerten Holz-Verwertungskette werden deshalb eine besonders wichtige Position bei der Abschwächung des Klimawandels einnehmen.“

Bereits durch kleine Veränderungen und ohne den Bedarf größerer Investitionen könnten auch in bestehenden Wäldern Fortschritte in Sachen Klimaschutz erzielt werden, ergänzt der Pöyry-Fachmann. Denn die Optimierung der bisherigen Forstwirtschaft beruhe auf einer Vielzahl von Rahmenbedingungen, wie etwa dem Waldtyp, dem gewünschten Zeitrahmen und der vorherrschenden Kohlenstoffkonzentration. „Unabhängig von diesen Faktoren können alle Waldbesitzer ihre Prozesse optimieren und damit aktiv zum Klimaschutz beitragen“, so Pihlajamaki.

Durch Aufforstung und Wiederaufforstung bieten sich nach Ansicht von Pöyry enorme Chancen, Kohlenstoff zu binden und somit der Atmosphäre langfristig zu entziehen. Rund 300 Millionen Hektar Land, so die Experten-Schätzung, könnten weltweit für Holz- und Biomasseproduktion genutzt werden, ohne die Anbauflächen von Lebensmitteln zu gefährden. Ein von  Pöyry errechnetes Szenario weist allerdings darauf hin, dass die Wiederaufforstung für den Klimaschutz Priorität haben müsste: So müsste jeder EU-Bürger rund 1.000 Bäume pflanzen, um die jährlich anfallenden CO2-Emissionen der EU zu kompensieren.

„Die Nutzung von Waldkohlenstoffmechanismen sollte nicht nur von Waldbesitzern in Betracht gezogen werden“, unterstreicht Pihlajamaki. „Auch Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Holz können von neuen Lösungen in diesem Bereich profitieren und ihre Produkte so nachhaltiger und klimaschonender gestalten. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe statt fossiler Brennstoffe in der Energiegewinnung ist außerdem eine weitere Chance für den Klimaschutz.“

Die Rahmenbedingungen für solche Geschäftsmodelle haben sich deutlich verbessert, stellt Pöyry fest. Denn der Klimaschutz sei zunehmend zu einem wichtigen Kriterium für Entscheidungen im privaten Sektor geworden. Legten Unternehmen früher den Fokus hauptsächlich auf Konsumentenvorlieben, Markenmanagement, Kosteneffizienz, Performance und vorhandene Regularien, so spielen Klimaschutzaspekte inzwischen eine ähnlich wichtige Rolle. Und auch für Konsumenten ist die Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen immer bedeutender, so die Pöyry-Experten.

Mehr zum Pöyry Point of View:

Link ->

Über Pöyry

Pöyry Management Consulting ist eine der führenden Managementberatungen für Entscheidungsträger der forstbasierten Industriezweige (Forst, Holzwerkstoffe, Zellstoff & Papier) sowie der Energiebranche. Pöyry Management Consulting unterstützt Industrieunternehmen aus diesen Bereichen sowie Energieversorger, Banken und Finanzinvestoren bei Herausforderungen in allen Wertschöpfungsstufen. Hierbei liegt der Beratungsfokus auf den Bereichen Strategie, Wachstumsoptionen, M&A, Asset-Bewertung, neue Geschäftsmodelle sowie der nachhaltigen Ergebnisverbesserung. Das Team von Pöyry Management Consulting umfasst mehr als 400 Managementberater mit tiefgreifender Branchen- und Beratungsexpertise.

Pöyry ist ein international tätiges Consulting- und Engineering-Unternehmen und bietet eine umfassende Dienstleistungspalette mit integrierten Lösungen entlang des gesamten Projektlebenszyklus. Mit ausgewiesenen Kompetenzen in den Bereichen Energie, Industrie, Verkehr, Hoch- und Städtebau, Wasser und Umwelt ist Pöyry ein gefragter Partner privater und öffentlicher Auftraggeber. Pöyry bietet seinen Kunden Management Consulting sowie Dienstleistungen für Engineering und Projektabwicklung. Als globaler Konzern mit ca. 6.000 Mitarbeitern erzielte Pöyry 2015 einen Nettoumsatz von 575 Millionen Euro. In Deutschland ist das Unternehmen flächendeckend an 18 Standorten und mit ca. 650 Experten präsent.

Kontakt
Marcel Forger
Group Communications
Pöyry Deutschland GmbH
E-Mail: marcel.forger(at)poyry.com
Tel.: +49 351 2052-122

www.poyry.de

Petteri Pihlajamaki
Head of Forestry and Biomass Consulting Pöyry
E-Mail: petteri.pihlajamaki(at)poyry.com
Tel.: +358 10 33 22772

www.poyry.com