Infrastruktur

Elektronisches Stellwerk Gößnitz

Abschnitt der Ausbaustrecke Karlsruhe-Stuttgart-Nürnberg-Leipzig/Dresden

Deutschland

Projektdaten

Auftraggeber: DB Netz AG, ABS Sachen-FrankenMagistrale, Ammonstraße 8, 01069 Dresden

Investitionsvolumen: ca. 270 Mio €

Bearbeitungszeitraum: 02/2015 – 12/2018

Das Elektronische Stellwerk Gößnitz ist Teil der Ausbaustrecke Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg Leipzig/Dresden, Abschnitt Gaschwitz - Crimmitschau, 2. Ausbaustufe, km 49,4+55 bis km 62,6+00. Der Bahnhof Gößnitz (40 Weichen, Strecken 6263, 6265 und 6268) hat sowohl überregionale Bedeutung als Umsteigebahnhof für den Personenverkehr der Eisenbahnstrecken Leipzig - Hof und der Mitte-Deutschland-Verbindung als auch für den Automobilumschlag.

Innerhalb des Abschnitts ESTW-A Gößnitz ist die vorhandene Schieneninfrastruktur mit der vorhandenen bahntechnischen Ausrüstung von einer Geschwindigkeit von v = 120 km/h auf bis zu v = 160 km/h vollständig auszubauen. Aufgrund der vorhandenen topographischen Lage, wird zur Vermeidung von erheblichen Sprungkosten in dem südlichen Bereich eine kaskadierende Geschwindigkeit zwischen v = 130 km/h bis v = 160 km/h realisiert. Zusätzlich zur Streckengeschwindigkeitserhöhung  werden ca. 24 km Gleis inkl. Tragschichten erneuert.

Weitere Maßnahmen: umfangreiche Spurplanänderungen im Bahnhof Gößnitz, Neubau von 11 Eisenbahnüberführungen, 20 Durchlässen, 3 neuen Stützwandkonstruktionen mit bis zu 325 m Länge, Neubau von 2 Mittelbahnsteigen inklusive Personentunnel, ca. 10 km Lärmschutzwände auf der freien Strecke sowie im Bahnhofsbereich, Neubau von ca. 30 OLA in Einzelmastbauweise, Errichtung einer modernen elektronischen Stellwerkstechnik im Bahnhof Gößnitz.