Infrastruktur

A 7 Bordesholm

BAB A 7 Bordesholm

Bordesholm

Projektdaten

Auftraggeber: Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein, Niederlassung Itzehoe und DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und bau GmbH Berlin

Dienstleistungen: Planungsleistungen für Objektplanung Verkehrsanlagen Leistungsphasen 1 – 5 HOAI, Schalltechnische Berechnung, Entwurfsvermessung, Wassertechnischer Fachbeitrag

Bearbeitungszeitraum : 2004-2013

Technische Daten: Baulänge ca. 6,1 km

Die Baumaßnahme umfasst den Ausbau der BAB A 7 zwischen dem Autobahndreieck Bordesholm und der Anschlussstelle Neumünster/Nord von 4 auf 6 Fahrstreifen.

Ausbauabschnitt ist damit Teil des geplanten 6-streifigen Ausbaus der BAB A 7 vom Bordesholmer Dreieck bis zur Landesgrenze Schleswig-Holstein/Hamburg, zum Autobahndreieck Hamburg Nordwest und zum weiterführenden 8-streifigen Ausbau bis zum Elbtunnel.

Beide Richtungsfahrbahnen werden entgegen ursprünglichen Überlegungen komplett ausgebaut, d. h. es werden beide Richtungsfahrbahnen grundhaft erneuert und nicht nur an den vorhandenen Standstreifen angebaut. Die Gradiente der BAB A 7 bleibt weitestgehend  unverändert. Die schalltechnische Berechnung und die Konzeption von aktiven und passiven Schallschutzmaßnahmen ist ebenfalls Bestandteil der Planung.

Im Rahmen des wassertechnischen Fachbeitrages wurden 3 Regenrückhaltebecken sowie 8 Schachtbauwerke zur Regenwasserbehandlung geplant.