Infrastruktur

Wittenberg Östliche Ringstraße

Wittenberg Östliche Ringstraße

Wittenberg

Projektdaten

Auftraggeber: Lutherstadt Wittenberg Fachbereich Öffentliches Bauen

Dienstleistungen: Projektsteuerung, Bauablaufplanung, Objektplanung Verkehrsanlagen, Objektplanung Ingenieurbauwerke Lph 2 bis 7, Tragwerksplanung, Genehmigung Bahn, Bahntechnische Ausrüstung (OLA, BEL, LST, TK), BETRA-Planung

Bearbeitungszeitraum: 2003-2010

Das hohe Verkehrsaufkommen auf beiden Straßen stellte eine starke Belastung für die Anwohner an diesen Straßen dar. Zur Verbesserung der Situation beabsichtigte die Stadt den Neubau einer Hauptverkehrsstraße als wichtige Netzergänzung

Die Erschließung der nordöstlichen Stadtteile Friedrichstadt und Lerchenbergsiedlung in Wittenberg erfolgte hauptsächlich über die Berliner Straße (B 2) und die Triftstraße. Das hohe Verkehrsaufkommen auf beiden Straßen stellte eine starke Belastung für die Anwohner an diesen Straßen dar. Zur Verbesserung der Situation beabsichtigte die Stadt den Neubau einer Hauptverkehrsstraße als wichtige Netzergänzung. Gleichzeitig war mit der Aufhebung des Bahnübergangs Mühlenstraße im Zuge der ABS Berlin – Halle/Leipzig die Notwendigkeit einer neuen Straßenüberführung entstanden. Parallel dazu verfolgte der Bund die Planung einer Ortsumgehung im Zuge der B 2 östlich von Wittenberg.

Die Bündelung dieser Ziele wurde durch den Neubau der Östlichen Ringstraße erfüllt. Von entscheidender Bedeutung war dabei die Berücksichtigung der Belange der Bahn (Anpassung der Oberleitung, Leit- und Sicherungstechnik, Anlagen der Telekommunikation und Kreuzungsvereinbarungen).